Titellos

Tief krallen sich Finger
In das weiche Kissen
Das so viele Tränen auffing
wie Federn mich trösteten.

Langsam hebe ich den Kopf
Sehe wie der neue Tag
Strahlend hereinbricht
In der Kühle des Nebels
Der die Erinnerung bettet.

Immer bist du bei mir,
Wie ein loser Gedanke,
Ein Gefühl der Heimat,
Der Schlag meines Herzens.

Und mit jedem Schlag
Werde ich unser gedenken,
Werde ich dein Gesicht sehen
Und die Wärme spüren,
Die so tief in uns lebte
Das sie wird bestehen
Bis zu meines letzten Tages

Danke für diese Zeit.

Bilder: Roman Kreusch

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>