Am Ende

So lange hab ich gehofft und gebangt,
Das ich nicht merkte wie viel du mir nahmst.
So lange hab ich gehasst und geweint,
Das ich nicht merkte wie viel ich verlor.
Nun habe ich das Gespenst gebannt,
Das mein Leben in Schweigen hüllte.
Doch nun ist alles kalt und leer,
Denn du warst der glühende Kern.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>